Geschichtsfest Ostara

Wir haben ein superentspanntes, vielfältiges Geschichtsfest „Ostara“, zur Frühjahrs-Tag- und Nachtgleiche, gefeiert mit vielen Gästen aus der Grundschule. Und juchhei…. es ist uns gelungen, die Natur mit Trommel, Dudelsack und Rauch in alle Himmelsrichtungen zu wecken. Wo am Vortag noch dicke Regenwolken den Himmel bedeckten und es ununterbrochen zu regnen schien, strahlte nun die Sonne.


Das Osterfest hat wahrscheinlich seinen Namen von der altgermanischen Göttin der Morgenröte, Ostara. Sie war nicht nur die Göttin des ersten Sonnenlichtes des beginnenden Tages, sondern auch die Lichtgöttin des Frühlings, also der Zeit des neuen steigenden Sonnenlichtes im Jahreskreislauf, Göttin der Morgenröte und der Fruchtbarkeit. 


 
„Als Botin des Frühlings stellt sich die Göttin der Morgenröte dem Kampf gegen die Eisriesen der Winterzeit“ Dieses Bild von einer erwachenden Natur haben wir im Theaterangebot zur Inspiration genutzt.

„Die Rose von Jericho“… bestens geeignet, um zu zeigen, wie schnell Pflanzen Leben eingehaucht werden kann. Uns fiel ein, dass wir Teeblumen haben, bei denen ganz Ähnliches beobachtet werden kann.